Nach Leerstand, Asbest, Schlauchbooten und Abriss ist der Palast der Republik nun schon lange Geschichte und die Berliner blicken mit unterschiedlichen Gefühlen der Errichtung des Humboldt-Forums entgegen.
Wie erinnert man an Gebäude, die nicht mehr stehen, zumal an solche, in denen man bei verschiedenen Veranstaltungen zu Gast war?
Herr Roch bewahrt einen Bildband des Palastes auf, den er zufällig bei dem Besuch einer Ausstellung zu möglichen neuen Funktionen des  Palasts der Republik 1992 dabeihatte.
Ein glücklicher Zufall, wie sich herausstellen sollte, denn der Architekt des Palastes, Heinz Graffunder, war ebenfalls anwesend. Der ließ sich nicht lange bitten und signierte den Bildband. So entstand eine Erinnerung an das Gebäude, die wahrscheinlich einzigartig ist.

Diese Geschichte zitieren

“Architekt des Palastes der Republik signiert den Bildband zum Prestige-Bau der DDR ,” Berliner Grossstadtgeschichten, accessed 21. August 2017, http://grossstadtgeschichten-berlin.de/items/show/65.
cd01-001-g65-m66_0001.tif.jpg
31.01.1977
Bildband zum Palast der Republik, Zeit im Bild Verkag, Dresden (Hrsg.: Palast der Republik, Redaktionskollektiv Regine Kaufmann, Jutta Sanbale, Hannelore Schuster, Helmut Wawzyniak), Preis: 30Mark, Grafischer Großbetrieb Völerfreundschaft Dresden

Kommentare

Erlaubte Tags: <p>, <a>, <em>, <strong>, <ul>, <ol>, <li>