Im Zimmer der Bibliotheksdirektorin der Humboldt-Universität zu Berlin fand sich zum Tag der Republik 1980 ein kleiner Kreis von Kolleginnen und Kollegen zusammen, der mit Auszeichnungen bedacht werden sollte. Dazu gehörte auch Frau Rein, die als Bibliothekarin die Auszeichnung "Aktivist der sozialistischen Arbeit" erhielt, mitsamt Urkunde, Orden und einer Geldprämie.

Frau Rein wusste nicht genau, wofür sie die Auszeichnung erhielt. Sie wurde oft als fleißig eingeschätzt und hat viel Anerkennung erfahren, war dabei aber nicht besonders DDR-treu und auch in einem eher christlichen Umfeld aktiv. Verliehen wurde ihr die Auszeichnung wohl für ihre "aktive gesellschaftliche Tätigkeit" als Mitglied des Gewerkschaftsbundes, die als Sportbeauftragte u.a. Tischtennisturniere organisierte.

Obwohl es damals hieß, "Eine Bibliothekarin, die liest, ist verloren", las sie früher viel, auch während der Arbeitszeit. An der Bibliothek der HU ging es damals auch weniger ideologisch zu und zu dem, was da gelesen wurde, gehörte manchmal auch "Verbotenes". Trotz der Auszeichnung als Aktivistin ist Frau Rein 1987 ausgereist in den Westen.

Diese Geschichte zitieren

“Bibliothekarin als "Aktivist der sozialistischen Arbeit" an der HU Berlin,” Berliner Grossstadtgeschichten, accessed 21. Oktober 2017, http://grossstadtgeschichten-berlin.de/items/show/73.
CD01-006-G73-M76.jpg
Aktivist der sozialistischen Arbeit - Urkunde für vorbildliche sozialistische Arbeit verbunden mit aktiver gesellschaftlicher Tätigkeit

Kommentare

Erlaubte Tags: <p>, <a>, <em>, <strong>, <ul>, <ol>, <li>