Schlichter - ein Berliner Feinschmeckerlokal der 1920er und 1930er

Speisekarte des Restaurants Schlichter

Speisekarte des Restaurants Schlichter (1930)  zum Objekt

Personal des Restaurants Schlichter

Personal des Restaurants Schlichter (1930)  zum Objekt

Fotografien Restaurant Schlichter

Fotografien Restaurant Schlichter (1928)  zum Objekt

Postkarte, Artikel und ein Arbeitszeignis des Restaurants Schlichter

Postkarte, Artikel und ein Arbeitszeignis des Restaurants Schlichter (1929)  zum Objekt

Als Walter Gabriel in das Restaurant Schlichter eintrat, handelte es sich bereits um ein etabliertes Lokal, das kurz zuvor von dem Restaurantgründer Max Schlichter an dessen Neffen Karl Wassmannsdorf übergeben worden war.

Max Schlichter war der Bruder des berühmten Malers Rudolf Schlichter, dessen Gemälde die Wände des Restaurants zierten.

Karl Wassmannsdorf setzte den eingeschlagenen Weg in Richtung Feinschmeckerrestaurant konsequent fort und sein großes Engagement im kulturellen Bereich trug dazu bei, dass das Restaurant zu einem Treffpunkt von Künstlern und Filmschaffenden wurde.

Unter den von Walter Gabriel gesammelten Erinnerungsstücken befindet sich eine Speisekarte von 1930, welche die Vielalt und Finesse dieses Restaurants deutlich macht.

Auf Postkarten und Fotografien sind Innen- und Außenansicht des Restaurants in der Lutherstraße in Berlin-Schöneberg festgehalten. Eindrucksvoll ist das Gruppenbild der Kellnerbrigade, deren Service das Restaurant erst zu einem Spitzenlokal machte.

Maßnahmen zur Corporate Identity wurden auch bereits durchgeführt. So sieht man die Beschäftigten des Restaurants auch zwanglos bei gemeinsamen Maifeiern.